𝗗𝗜𝗘 𝗟𝗜𝗡𝗞𝗘 𝘀𝗽𝗲𝗻𝗱𝗲𝘁 𝟱𝟬𝟬€ 𝗳𝘂̈𝗿 𝗠𝗲𝗹𝘀𝘂𝗻𝗴𝗲𝗿 𝗧𝗮𝗳𝗲𝗹

𝗗𝗜𝗘 𝗟𝗜𝗡𝗞𝗘 𝘀𝗽𝗲𝗻𝗱𝗲𝘁 𝟱𝟬𝟬€ 𝗳𝘂̈𝗿 𝗠𝗲𝗹𝘀𝘂𝗻𝗴𝗲𝗿 𝗧𝗮𝗳𝗲𝗹

Herr Peter nimmt die Spende von Böhme-Gingold entgegen
Hoch erfreut war der Koordinator der Melsunger Tafel, Herr Peter, über eine 500 Euro Spende der LINKEN. „Das können wir gut gebrauchen.“ sagte Herr Peter. „In den Wintermonaten gibt es saisonbedingt immer geringere Anlieferungen aus dem Einzelhandel“ Über 200 Bedarfsgemeinschaften kommen im 14- tägigen Rhythmus zur Tafel, um sich mit Lebensmitteln zu versorgen, weil die HartzIV Regelsätze nicht ausreichen. Das sind aber nur 10% der Bedürftigen im Schwalm-Eder-Kreis. Für viele Menschen sind die ÖPNV Fahrtosten zu hoch, ein Besuch der Tafel lohnt sich nicht für sie.
„Es ist eine Schande, dass es in diesem reichen Land Menschen gibt, die sich bei den Tafeln versorgen müssen, um auch nur halbwegs über die Runden zu kommen.“ meint der LINKE Böhme-Gingold

„Hier wurde ein Kreislauf geschaffen, der die Menschen erst durch Hartz IV und die Senkung der Rentenhöhe arm macht, um sie danach billig mit der Überproduktion der Wirtschaft abzuspeisen und sie somit ruhig zu stellen.“
In den Zeiten der Corona Pandemie trifft es diese Menschen ganz besonders hart. Und die Bundesregierung ist nicht willens dort wirkungsvolle Abhilfe zu schaffen. Die 150€ Einmalzahlung reicht nicht aus, sie ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Angemessen wäre eine monatliche Aufstockung der HartzIV Regelsätze um 100 €. Das wäre technisch überhaupt kein Problem. Das erledigen die Jobcenter mit wenigen Mausklicks. Einen entsprechenden Antrag der LINKEN im Kreistag wollten die anderen Fraktionen aber nicht unterstützen.
Wie sozial eine Gesellschaft ist, zeigt sich im Umgang mit den Schwächsten. Meint Böhme-Gingold abschließend.
Nach wie vor gilt: HartzIV ist Ausgrenzung der Ärmsten per Gesetz.