Für ein friedliches und soziales Europa.

Christine Buchholz und Jochen Böhme-Gingold
Christine Buchholz und Jochen Böhme-Gingold

Zu einer Kreismitgliederversammlung in Treysa war Christine Buchholz, Mitglied des Bundestages und friedenspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE eingeladen. Europa und der Europa Parteitag waren die Themen des Abends. "Wir wollen ein friedliches, gerechtes uns soziales Europa schaffen" sagte Frau Buchholz. Das jetzige Europa ist weit davon entfernt.  Die Grundidee von Lissabon: Durch Liberalisierung und Deregulierung die gesamte europäische Wirtschaft in Schwung zu bringen, ist nicht erreicht worden. Das Gegenteil ist eingetreten.

 

Die Schere zwischen wirtschaftlich mächtigen und wirtschaftlich schwächeren Ländern hat sich verbreitert. Lohndumping, Massenarbeitslosigkeit und Massenarmut bestimmen das Gesicht Europas. 

 

Die europäische Politik hat sich zusehends militarisiert:

Eines von vielen Beispielen ist die europäische Kampfdrohne, die auch mit deutschen  Geldern finanziert wird. Weiterhin geplant ist eine deutsch -französische - militärische Freundschaft, in der Deutschland einen großen Teil der Kosten der militärischen Einsätze Frankreichs mit finanziert. Frankreich will seine kriegerischen Einsätze nicht wie bisher im Alleingang durchziehen.

 

  Bei einem Besuch der Bundestagsfraktionen in Mali war Frau Buchholz mit dabei und konnte beobachten, dass der Einsatz in Mali ein Baustein in einer größer angelegten Strategie ist, um im Rahmen von europäischen und anderen multilateralen Einsätzen deutsche Soldaten in alle Welt zu verschicken.  Die Ausbildung von Soldaten in Mali zu Kampfeinsätzen dient vor allem dem Training deutscher Soldaten unter extremen Verhältnissen. Hier wird getestet, unter welchen Bedingungen deutsche Soldaten in tropisch heißen Regionen eingesetzt werden können.

 

Bericht über meine Reise nach Mali vom 5. bis 7. Februar 2014

 

Obwohl der Kriegseinsatz in Afghanistan nur Zerstörung und Leid gebracht hat und 1/3 der eingesetzten Soldaten unter schweren traumatischen Störungen leiden,  testet die Bundesregierung neue Einsatzgebiete aus. Das ist pervers! sagte Frau Buchholz.

 

Krieg gegen Flüchtlinge

  An ihren Grenzen schottet sich die EU mit Hilfe der Eingreiftruppe Frontex militärisch ab. Was hier geschieht ist Krieg gegen Flüchtlinge.  Die Fraktion DIE LINKE fordert die EU-Grenzschutzagentur Frontex aufzulösen. Die Rettung von in Seenot geratenen Menschen dürfe nicht durch Straf- und Sanktionsandrohungen verhindert werden; gerettete Schutzsuchende müssten einen sicheren Zugang zu einem fairen Asylverfahren in der EU erhalten. Die Bundesregierung sollte sich umfassend auf der EU-Ebene für eine offene, solidarische und humane Flüchtlingspolitik der Europäischen Union einsetzen, um Massensterben an den EU-Außengrenzen zu beenden. Auf der Eben des Schwalm Eder Kreises werden sich DIE LINKEN für eine menschenwürdige Unterbringung der Flüchtlinge einsetzen.

zurück

DIE LINKE. Schwalm-Eder
Steingasse 5
34613 Schwalmstadt
Tel: 066912204631

Öffnungszeiten:

Di 17:00 - 19:00 Uhr

Mi 12:00 - 14:30 Uhr

Do 17:00 - 20:00 Uhr

Landtagsfraktion

Bundestagsfraktion
Bundestagsfraktion
Video: Angriffe auf das Büro DIE LINKE
Video: Angriffe auf das Büro DIE LINKE